Über uns

Theatrum Mundi“ – Theater als Spiegelbild der Welt – seit 1998 ist unser Name Programm.

In faszinierenden, aufregenden, fremdartigen, vertrauten, witzigen und originellen Szenenwelten präsentieren sich seit 1998 engagierte und talentierte Akteure der Metropolregion unter der fachlichen Leitung des Theaterwissenschaftlers und Regisseurs Karlheinz Odörfer.

Neben seinen „Stamm-Spielstätten“ Bürgerhaus und Bürgerhof in Schwabachs Stadtmitte prägte das Ensemble in seiner Anfangszeit den Begriff der „Schwabacher Felsenbühne“, neben seiner Probenstätte, dem Sonderpädagogischen Förderzentrum (hinter dem Stadtmuseum), im O’Brien-Park.

Hinzu kamen weitere Spielstätten: Die Kleinstkunstbühne „Galerie Gaswerk“ in Schwabachs nördlicher Altstadt, sowie der erst in 2014 entstandene „Döllinger-Saal“ in Schwabach-Schaftnach.

Das Motto des TME ist dabei: Die Inszenierung publikumswirksamer Szenenwelten am richtigen Platz.


Uns so machten der Regisseur und sein jeweiliges Team nicht selten „aus der Not eine Tugend“:

Die Hexe von Schwabach

Die Hexe von Schwabach

2005 gelang Karlheinz Odörfer und einem Produktionsteam von fast 30 Akteuren mit der Uraufführung „Die Hexe von Schwabach“ – einem theatralischen Spaziergang in der Schwabacher Altstadt - die nachhaltig erfolgreiche Konzeption des Stationenspiels.

Dieses, seinerzeit für Schwabach völlig neuartige Theater-Konzept findet bis heute unter dem irreführenden Begriff „Führstück“ seine Nachahmer.


Die Stadt am Weech

Die Stadt am Weech

Das TME hat „sein“ Konzept des Stationenspiels jedoch mit großer Resonanz weiter entwickelt, z.B. in 2009/10 „Die Stadt am Weech“ – Theatralischer Spaziergang durch Schwabachs Stadtgeschichte nach Else Opitz.


Jack the Ripper

Jack the Ripper

oder mit dem spannenden Theater-Rundgang „Jack The Ripper“ – am Pinzenberg 2013/14.

Weitere Höhepunkte im Werdegang des Ensembles waren die Mitwirkung bei den Jubiläumsfeierlichkeiten der Städtepartnerschaft SC – Les Sables d’Olonne, zu denen das TME an die französische Atlantikküste reiste, um dort ein zweisprachiges Gastspiel über „Hugenotten in Schwabach“ zu präsentieren, sowie das Gastspiel „Charlys Tante“ beim „Kammersteiner Musiksommer“.

So ist das TME stets auf der Suche nach „den Brettern, die …..“ - wir in Schwabach noch nicht wirklich finden konnten.

Trotzdem freuen wir uns über großen Publikumszuspruch, und hoffen auch in Zukunft in Schwabach und der Metropolregion Nürnberg eine kreative, Impuls gebende und Generationen übergreifende Kulturarbeit leisten zu können.